Buchungs-Hotline 0 49 33 91 11 91

Dornums berühmte Kirchen

Mal sind sie trutzig und stemmen sich gegen den Wind. Mal sind Sie herrschaftlich und zeugen von reformiertem Selbstbewusstsein. Eines haben Dornums Kirchen aber gemeinsam: Sie sind Inseln der Ruhe in einer hektischen Zeit. Häufig auf Waften gebaut, mit freistehenden Glockentürmen, im romanischen Stil aus Backsteinen erbaut –beeindrucken sie selbst in kleinen Orten durch ihre imposante Erscheinung.

St. Bartholomäuskirche Dornum

Eine Kulturreise durch Dornum beginnt meistens mit der Besichtigung der St. Bartholomäuskirche in Dornum. Die gegen Ende des 13. Jahrhunderts erbaute Einraumkirche steht auf einer über 8 m hohen Warft. Sehenswert sind die prachtvolle Kanzel, der Hochaltar, die Emporen und Grabplatten.

Prunkstück ist die Orgel des ostfriesischen Orgelbauers Gerhard von Holy. Mit 32 Registern und 1770 Pfeifen ist sie die zweitgrößte historische Orgel Ostfrieslands.

Eine Bodentür vor dem Hochaltar birgt einen weiteren kulturhistorischen Schatz, die Kirchengruft. In der Krypta wurden zwischen 1595 und 1728 Angehörige der Herrschaftsfamilie von Closter bestattet. Acht der zwölf Särge konnten rekonstruiert und restauriert werden.

Öffnungszeiten:

täglich von 11:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr (außer bei besonderen Gottesdiensten wie Hochzeiten, Taufen ... Der Eintritt ist frei.

 

Kontakt:

St. Bartholomäuskirche Dornum
Kirchstraße 19
26553 Dornum

04933-914060

info(at)kirche-dornum.de
www.kirche-dornum.de

Weitere sehenswerte Kirchen

St.-Marienkirche in Nesse: Sehenswert ist heute die evangelische Kirche aus dem 12. Jahrhundert und das darin befindliche Sandstein-Taufbecken mit dem Pfarrhaus, dem Organistenhaus, dem externen Glockenturm und dem Friedhof der vollständigste erhaltene Kirchenkomplex Ostfrieslands.

Fischerkirche in Westeraccum: Kultureller Schatz: Backsteinkirche aus dem Ende des 12. Jahrhundert mit halbrunder Apsis und gemauertem Gewölbe (nur selten erhalten). In der Kirche von Westeraccum existiert eine historisch bedeutende Barockkanzel von 1694. Auf dem Friedhof gibt es außerdem wertvolle Kapitänsgrabstelen aus dem 17. und 18. Jahrhundert

Kirche in Westerbur
: Die Backsteinkirche geht in der jetzigen Form auf umfangreiche Baumaßnahmen um 1750 zurück. Reiche Innenausstattung mit bemalter Orgelempore vor dem Altar.

Kirche in Schwittersum: Dieser kleine Ort birgt Resterhafe, die ältere der beiden „Herrlichkeitskirchen“. Sie wurde Ende des 13. Jahrhunderts auf einer etwa fünf Meter hohen Warf errichtet.
Roggenstede: Denkmalgeschützte Kirche mit frei stehendem Glockenturm aus dem 13. Jahrhundert mit einer Orgel von Johann Gottfried Rohlfs. Die Kirche wurde um 1250 erbaut. Sie beherbergt einen einzigartigen Schriftaltar, ein früher an einem Gabelkreuz hängendes Kruzifix, ein Taufbecken aus der Zeit des Kirchenbaus, ein Sakramentshäuschen mit der ursprünglichen Bemalung. Seit 1680 ziert ein Votivschiff das Gotteshaus. Eine Besonderheit ist das Hagioskop, eine mittelalterliche Lepraspalte.


Weitere spannende Themen für Sie

Lenzis Gewinnspiel

Ich bin’s wieder euer Lenzi. Wollt ihr einen Familienurlaub gewinnen? Ich zeig euch, wie’s geht.

Campen tut gut!

Warum? Na, weil es nirgendwo sonst so viel Frischluft gibt und es einfach die Tiefenentspannung schlechthin ist. Also worauf wartet Ihr noch? Es ist Camping-Zeit!

Gisela Albers, Leiterin des Tee-Seminars

„Ostfriesische Gemütlichkeit hält stets ein Tässchen Tee bereit! Bei mir können Sie die ostfriesische Teezeremonie lernen ..."

zu Giselas Expertentipp