© Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Granatsopp

Krabbensuppe

Krabbensuppe

Krabbe, Granat oder Garnele? Wie heißt es denn nun? Und wer steigt da noch durch: Krabben sind eigentlich Kurzschwanzkrebse. Wobei "unsere" Nordseekrabbe zu den Langschwanzkrebsen gehört. Und Langschwanzkrebse sind Garnelen. Sie verfügen über lange Fühler und weichere Schalen. Zu den Verwandten der Nordsee-Garnele gehören zum Beispiel die rosafarbenen Tiefseegarnelen, die auch als Shrimps verkauft werden. Unsere Nordsee-Garnele taucht in Wörterbüchern und Lexika auch als Granat oder Sandgarnele auf. Aber egal - die Krabbensuppe ist ein Klassiker der ostfriesischen Küche. Mit unserem Rezept könnt ihr die würzig-aromatische Suppe einfach nachkochen. 

Zutaten (4 Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 1/2 EL Butter
  • 1,5 Würfel (a 50 g) Krebspaste/Krebssuppe
  • 1/2 Bund Dill
  • 75 g Crème fraîche
  • Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe (Instant) 
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL trockener Sherry
  • 150 g Nordseekrabbenfleisch
© Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Zubereitung

ca. 30 Minuten

Zwiebeln schälen und fein würfeln. Butter schmelzen und Zwiebeln darin andünsten. 1,5 Liter Wasser zugießen, aufkochen und Suppenpaste einrühren. 1 – 2 Minuten köcheln. Dill waschen, trocken schütteln und fein schneiden.

Crème fraîche in die Suppe rühren. Mit Salz, Pfeffer, Instant-Gemüsebrühe, Zitronensaft und Sherry abschmecken. Krabbenfleisch nur kurz in der Suppe erwärmen. Mit Dill bestreuen und einem Klacks Crème fraîche pro Teller servieren. 

© Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Krabben pulen - so einfach gehts

Den Kopf der Krabbe zum Krabben pulen zwischen Daumen und Zeigefinger festhalten - nicht quetschen. Mit der anderen Hand das Hinterteil der Krabbe greifen und ohne Druck drehen, bis der Panzer in der Mitte aufbricht.

Nun ganz vorsichtig zunächst die hintere Hälfte des Krabbenpanzers am Schwanz festhalten und vom Krabbenfleisch ziehen. Zum Schluss das Krabbenfleisch vorsichtig aus dem Kopf des Tieres lösen.

„Die Dornumer Krabbensuppe schmeckt mit frisch gefischten und selbst gepulten Krabben einfach am besten!”
Heike